Wilhelm Umbach

Wilhem Umbach Kommisarischer Bürgermeister 26.03.1945 - 30.09.1945

 Ehrenbürger

Wilhelm Umbach, geboren am 30. Dezember 1900, ein Sozialdemokrat der seit 1916 in der Gemeindeverwaltung Langen tätig war wurde unmittelbar nach dem Einmarsch der Amerikaner von der Militärregierung als erster Nachkriegsbürgermeister eingesetzt .
 

Angesichts der herrschenden Not scheuten die Verantwortlichen in der Stadt auch keine unkonventionellen Maßnahmen und Aktionen jenseits der Legalität.

So ließ die Gemeindeverwaltung nach Darstellung Wilhelm Umbachs einen mit Lebensmitteln und Kleidern beladenen Güterzug, der auf dem Bahnhof Mitteldick stand, kurzerhand teilweise entladen und den Inhalt an die Bevölkerung verteilen.

Neben der Sorge um die Ausstattung der Einwohner mit lebenswichtigen Gütern musste sich die Gemeinde um zahlreiche Flüchtlinge, heimkehrende Kriegsgefangene und die obdachlos gewordenen Besitzer der Wohnungen kümmern, die von den Besatzern requiriert worden waren.Diese hatten unmittelbar nach dem Einmarsch Häuser und Wohnungen in der unteren Gartenstraße, der Elisabethenstraße, der Rudolf-Breitscheid-Straße, der Mierendorffstraße, der Wilhelm-Burk-Straße und später auch in der Friedrich-Ebert-Straße beschlagnahmt. Für ein halbes oder ein Dreivierteljahr mussten die Bewohner ihre Häuser räumen. Sie durften nur Kleidung für den eigenen Bedarf mitnehmen. Um die requirierten Wohngebiete wurde eine Sperrzone errichtet, die Deutsche nur mit Ausnahmegenehmigungen betreten durften. Die meisten der betroffenen Einwohner fanden bei Verwandten Unterschlupf. Dennoch stellte die Unterbringung der Übrigen eine große Belastung für die Gemeinde dar, weil die Wohnungsnot ohnehin groß war und außerdem noch für die Flüchtlinge eine Bleibe geschaffen werden musste. Da diese besonders auf schnelle und unbürokratische Hilfe angewiesen waren, errichtete man für sie provisorische Unterkünfte in der Mörfelder Landstraße.

Wilhelm Umbach, der in dieser schweren Zeit an der Spitze der Gemeindeverwaltung stand, genoss das Vertrauen weiter Bevölkerungskreise. Dennoch brachte nicht jeder Verständnis dafür auf, dass nun ein Mann an der Spitze der Stadtverwaltung stand, der Parteimitglied der NSDAP gewesen war. Unter denen, die sich gegen das Verbleiben Wilhelm Umbachs im Amt des Bürgermeisters stark machten, waren vor allem ehemalige politische Freunde Umbachs, die wie er in der Zeit der Weimarer Republik in der SPD aktiv gewesen waren.

Umbach der zunächst ebenfalls wegen seiner Parteizugehörigkeit aus der Stadtverwaltung entfernt worden war, wurde schon wenig später wieder eingestellt, weil er der NSDAP beigetreten war. Umbach begründete diesen Schritt in dem gegen ihn angestrengten Entnazi­fizierungsverfahren damit, dass ihn seine sozialdemokratischen Parteifreunde dringend gebeten hätten, in die NSDAP einzutreten, um wieder als städtischer Beamter eingestellt zu werden. Die Gegner des Regimes hofften, durch Wilhelm Umbach an Informationen über die Aktivitäten der nationalsozialistischen Ver­folgungsbehörden zu gelangen, die ihnen sonst nicht oder nicht rechtzeitig zuge­kommen wären. Diese Darstellung wurde im Spruchkammerverfahren gegen Umbach auch von einem Zeugen bestätigt. Aber auch wenn Umbach, wie viele seiner Kollegen, der Partei vor allem deshalb beigetreten wäre, um die Existenz seiner Familie zu sichern, so ist doch unbestreitbar, daß er seine Stellung in der Stadtverwaltung tatsächlich immer wieder nutzte, um aus politischen Motiven Verfolgten und jüdischen Einwohnern zu helfen. So bewahrte er unteranderm eine Einwohnerin, die nach der nationalsozialistischen Rassenideolo­gie als Jüdin galt, vor der Deportation und damit wahrscheinlich vor dem Tod. Mehrfach warnte er Menschen, die unvorsichtige politische Bemerkungen ge­macht hatten und angezeigt worden waren, vor der bevorstehenden Vernehmung oder Verhaftung durch die Gestapo oder er nutzte alle ihm zur Verfügung stehen­den Möglichkeiten, um Verhaftungen zu verhindern. Verfolgten Sozialdemokra­ten und Kommunisten, die mit ihren Familien in wirtschaftliche Not geraten wa­ren, verhalf er zu materieller Unterstützung oder zu einer Arbeitsstelle. Die Liste der Hilfsmaßnahmen ließe sich noch um ein Vielfaches erweitern. Unter den Menschen, denen Umbach Hilfe leistete, war übrigens auch Jakob Heil, den späteren Landrat des Kreis Offenbach, den er bald nach der Machtergreifung von einer geplanten Verhaftung informieren ließ. Bei all diesen Hilfeleistungen brachte sich Umbach selbst in Gefahr. Wie Zeugen im Spruchkammerverfahren gegen ihn bestätigten, war die Gestapo im Laufe der Zeit auf den Stadtobersekretär aufmerksam geworden, und vermutlich hätte der Staatspolizei ein geringfügiger Anlass genügt, um gegen Umbach vorzugehen.

Im Oktober 1945 trat Wilhelm Umbach resigniert vom Amt des Bürgermeisters zurück. Offiziell gab er als Grund ein Nierenleiden an, zu dessen Behandlung er sich in ein Krankenhaus begab. Später räumte er jedoch ein, daß er in Wirklich­keit vor allem wegen der persönlichen Angriffe seiner Gegner zurückgetreten sei.

Am 1.6.1946 wurde er aus dem Dienst der Gemeindeverwaltung entlassen. 

(Quelle: Heidi Fogel, Eine Stadt zwischen Demokratie und Diktatur, Dokumente zur Geschichte Langens von 1918 - 45, 1983)

Materialien und Serviceangebote

Nächstes Event

mitgliederöffentliche Vorstandssitzung JUSOS
Am 08.10.2018 um 18:00 Uhr
Weitere Termine...

Aktuelle Meldungen:

04. September - Pressemitteilung 23/2018
SPD Langen auf dem Langener Markt

Seit 25 Jahren und zum 26. Mal fand am ersten Sonntag im September, diesmal den 03.September, der verkaufsoffene Sonntag statt. Mit dabei war wie seit vielen jahren die SPD Langen mit einem Informations- und Diskussionsstand - und es gab einiges zu diskutieren. So über die Landtagswahl, aber auch über Langen.
 

19.August - Pressemitteilung 22/2018
SPD Fraktion beim Sommerspaziergang - das Jugendzentrum

Die SPD Fraktion ist weiterhin auf Sommertour - diesmal führte sie ihr Weg ins Jugendzentrum, bei dem neben allgemeinen Bildungsangeboten und der Berufsberatung auch der Spaß nicht zu kurz kommt.
 

08.August - Pressemitteilung 21/2018
SPD Fraktion beim Sommerspaziergang - die Jukifarm

Seit über einem Jahrzehnt besteht die Jugend-und Kinderfarm des Fördervereins. Mitglieder der Fraktion schauten sich die Jukifarm nach deren Umzug in die Nordendstraße an.
 

30.Mai - Pressemitteilung 16/2018
Friedenslauf macht in Langen Station - SPD Langen ist dabei

Am 25. Mai fand einer von mehreren Friedensläufen in Deutschland statt und machte in Langen Station, um dort gegen Rüstungsexporte und für Frieden in der Welt zu demonstrieren. Die SPD Langen war dabei und unterstützte die Läufer wie die Veranstaltung vor der Stadtkirche.

23.März - Pressemitteilung 10/2018
SPD fordert mehr Platz für Schulkinder

Langen wächst - und damit auch die Anzahl der Schulkinder. Die SPD bespricht mit den Schulen in Langen die Möglichkeiten für die Erweiterung - im Rahmen des Schulentwicklungsplans des Kreises Offenbach. Dabei zeigt sich - es gibt immer noch Möglichkeiten für mehr Raum, um die Schulkinder zu fördern.
 

21. Februar - Pressemitteilung 07/2018
Der Koalitionsvertrag - die "Regionalversammlung" der SPD Langen

Im Februar 2018 organisierte die SPD landauf, landab Regionalversammlungen, um den zur Abstimmung stehenden Koalitionsvertrag vorzustellen und diskutieren zu lassen. Die SPD Langen organisierte eine solche für die SPD im Westkreis Offenbach selber - mit Dr. Sascha Raabe, Bundestagsabgeordneter aus dem Main-Kinzig-Kreis.
 

16. Februar - Pressemitteilung 06/2018
Der politische Aschermittwoch der SPD Langen

Wie jedes Jahr kamen etliche Mitglieder SPD Langen in den "Haferkasten", um am politischen Aschermittwoch über Tagespolitik und den Ortsverein zu diskutieren. Dabei stellte Rainer Bicknase auch die Pläne für eine neue Fahrt der SPD Langen vor.
 

15.Januar - Pressemitteilung 01/2018
Neues INLangen erschienen

Das neue INLangen ist da - und auch auf dem Neujahrsempfang bereits zur Lektüre gewesen. Ob Haushaltsplan, Hessenkasse oder bezahlbaren Wohnraum - zu diesen und weiteren Themen gibt die Fraktion der SPD in der Stadtverordnetenversammlung im Newsletter Auskunft.



Jusos Langen - Egelsbach - die Homepage !




Postanschrift:

SPD Langen
Postfach 1721
63027 Langen

Informiert bleiben !

Bleib informiert! Mitmachen auf SPD.de